Was ist Grooming?

Grooming (englisch für „anbahnen“, „vorbereiten“) bedeutet, dass eine erwachsene Person über das Internet Kontakt zu Minderjährigen aufnimmt, mit dem Ziel, einen sexuellen Kontakt aufzubauen.

Häufig anonym oder unter falschem Namen sprechen die Täter*innen Kinder und Jugendliche an, bauen Vertrauen auf und versuchen, sie von sich abhängig zu machen. Das tun sie zum Beispiel dadurch, dass sie sehr verständnisvoll sind, Komplimente machen und irgendwann fordern, dass man ihnen erotische Bilder oder Videos schickt.

Häufig setzen die Täter*innen die Kinder/Jugendlichen mit dem Material unter Druck und erzwingen so beispielsweise ein reales Treffen oder noch mehr intime Bilder, indem sie damit drohen, die Fotos zu veröffentlichen.

In Deutschland ist Cyber-Grooming eine Form sexuellen Missbrauchs und bei unter 14-jährigen Personen verboten.

Quelle: Schau hin (o.J.): Cybergrooming – So schützen Sie Ihr Kind. URL unter: https://www.schau-hin.info/informieren/extrathemen/cybergrooming.html [Zuletzt abgerufen: 17.07.17]